Wissensbissen, Käsesorten, Bergader

Käsesorten: Was ist Schnittkäse?

Wissensbissen, Schnittkäse

Die Gruppe der Schnittkäse hat mit großem Abstand die meisten Sorten aufzuweisen. Sie reifen mindestens 4 Wochen, wobei mit zunehmender Länge der Reifezeit die Qualität und Geschmacksintensität des Käses steigt. So schmecken kurz gereifte Schnittkäse, wie z.B. junger Gouda, sehr mild, während länger gereifte, wie der Appenzeller, wesentlich intensiver und kräftiger im Geschmack sind.

Für die Lochbildung im Käse ist, wie beim Hartkäse, die Reifungstemperatur die entscheidende Größe. Bei höheren Temperaturen entstehen große Löcher, wie z.B. beim Bergbauern Käse oder Almzeit Nussig. Bei niedrigeren Reifetemperaturen entstehen wenige kleine Löcher wie z.B. beim Edamer oder Appenzeller.

Bekannte Sorten:
Bergbauern Käse mild-nussig, Almzeit nussig, Gouda, Edamer, Tilsiter, Wilstermarschkäse, Raclette, Appenzeller

Gelagert wird Schnittkäse, so wie auch der Hartkäse, im Gemüsefach, idealerweise eingewickelt in Käsepapier.