Gewissensbissen, Geniessen, Bergader Käse

Ist es ratsam Käse zur Aufbewahrung einzufrieren?

Wissensbissen, Käse einfrieren

Ein Käse reift bis zu seinem Verzehr weiter und entwickelt dabei das für ihn typische Aroma. Durch das Einfrieren wird dieser Prozess gestoppt, die Reifekulturen sterben ab. Hinzu kommt: Je höher der Wassergehalt eines Käses ist, desto mehr Kristalle entstehen beim Gefrieren, die die ursprüngliche Konsistenz des Käseteigs zerstören. Weichkäsespezialitäten zum Beispiel setzt das Einfrieren und Auftauen nicht nur geschmacklich sondern auch äußerlich sehr stark zu. Nach dem Auftauen wird der Käse oft bröckelig oder schmierig, schmeckt wässrig und sieht nicht mehr appetitlich aus. Daher können wir das Einfrieren von Käse nicht empfehlen.

Bleiben jedoch tatsächlich einmal größere Mengen Käse nach einem Essen übrig, solltest du den eingefrorenen Käse am ehesten zum Kochen verwenden. Beim Überbacken von Aufläufen, Gratins oder als Topping für Pasta spielt die Konsistenz nach dem Auftauen keine so große Rolle. Ratsam ist, den Käse luftdicht in Frischhaltedosen oder Gefrierbeuteln einzufrieren. Für deine Augen, deine Nase und deinen Gaumen ist es allerdings reizvoller, auf eingefrorenen Käse wenn möglich zu verzichten.