Bergader Wissensbissen: Pasteurisierte Milch

Veröffentlicht am Dienstag, 02. September 2014

Wissen Sie eigentlich was ein Rohmilchkäse ist? Oder warum man manchmal von Käse aus pasteurisierter Milch spricht? Und vor allem: ist es wichtig für Sie, den Unterschied zu kennen?

Käse aus unbehandelter, nicht erhitzter Milch nennt man Rohmilchkäse. Bei den meisten Milchprodukten wird die Rohmilch allerdings nach der Anlieferung für wenige Sekunden erhitzt, damit unerwünschte Bakterien abgetötet werden. Dieser Prozess nennt sich – je nach verwendeter Temperatur – Pasteurisierung (Erhitzung bis zu 75° C) oder Thermisierung (Erhitzung bis zu 68° C). Wenn Käse nicht aus pasteurisierter Milch, sondern aus Rohmilch hergestellt ist, muss er laut Gesetz als solcher gekennzeichnet sein, d.h. es muss auf der Verpackung „aus Rohmilch“ angegeben sein. Ist kein Hinweis „aus Rohmilch“ vorhanden, können Sie davon ausgehen, dass der Käse aus pasteurisierter oder thermisierter Milch hergestellt wurde. Wichtig ist diese Information vor allem für Schwangere, ältere Leute und kleine Kinder, oder Menschen mit eingeschränktem Immunsystem. Für diese kann Rohmilchkäse ein Gesundheitsrisiko darstellen. 

Alle Käsespezialitäten der Bergader Privatkäserei werden momentan mit pasteurisierter Milch hergestellt, mit Ausnahme von Bergader Edelpilzkäse. Dieser wird thermisiert.

Wir wünschen Ihnen viel Genuss mit unseren Käsespezialitäten von Bergader!

Käse 1x1 - Gut zu wissen!
Das Bergader Käselexikon beantwortet alle Ihre Fragen. Von A wie Alpenmilch bis Z wie Zöliakie.

Mehr erfahren