Frage der Woche: Welches Käsemesser eignet sich für welchen Käse?

Veröffentlicht am Donnerstag, 18. August 2016

Käse ist nicht gleich Käse: Seine unterschiedliche Konsistenz stellt besondere Anforderungen an die Schneidwerkzeuge. Damit Ihr wohltemperierter Käse auch nach dem Portionieren noch appetitlich aussieht, sollten Sie die passenden Messer im Haus haben.

Mit einem Weichkäsemesser, dessen Klinge an mehreren Stellen durchbrochen ist, schneiden Sie von einem Weichkäse wie dem Bergader Almkäse sogar feinere Scheiben, ohne dass diese am Messer kleben. Mit den Spitzen am Klingenende können Sie die Käsestücke zudem problemlos aufnehmen und auf einen Teller oder eine Käseplatte legen. 

Schnitt- oder Hartkäse brauchen hingegen eine schärfere, stabile Klinge: Ein Eingriff-Messer ist etwa das optimale Werkzeug, um einen Laib in hand- oder mundgerechte Stücke zu zerteilen. Falls Sie Wert auf einheitlich dicke Scheiben legen, greifen Sie dagegen besser zu einem Käsehobel: Er wird auf den Käse gelegt und über die Seite gezogen: So produziert die Klinge immer gleich dicke, feine Scheiben. Den gleichen Dienst tut beim Weichkäse übrigens die so genannte Käseharfe: Ihre feinen Drähte durchschneiden die Käsetorte sauber und in immer gleichen Abständen.  ist das passende Instrument, um einen Weichkäse sauber zu durchschneiden. So wird jede Käsemahlzeit – zum Dessert oder gegen den kleinen Hunger zwischendurch – auch optisch ein Genuss.