Abnehmen rentiert sich – gleich in zweierlei Hinsicht

veröffentlicht am Freitag, den 22. März 2016

Bergader-Aktion „Weg mit dem Speck“– 20 Mitarbeiter nehmen 86,9 Kilo ab: Spende von 870 Euro an Sozialfonds

„Weg mit dem Speck“ nennt die Bergader Privatkäserei ihre alljährige Aktion, bei der Mitarbeiter aufgerufen sind, einige Kilo abzuspecken. Die dabei verloren gegangenen Kilo werden sozusagen in Zehn-Euro-Scheine verwandelt. Das heißt in diesem Jahr konkret: Rund 20 Mitarbeiter haben sich an der Aktion beteiligt, sie haben zusammen 86,9 Kilo abgenommen, so dass Bergader aufgerundet 870 Euro spendete – heuer wieder an den Sozialfonds der Gemeinde. Abnehm-Spitzenreiter war Manfred Aumayr; er hat stolze 14 Kilo geschafft.

870 Euro spendete die Bergader Privatkäserei an den Sozialfonds der Gemeinde Waging als Ergebnis ihrer Gesundheitsaktion „Weg mit dem Speck“. Mitarbeiterin Steffi Gampert-Straßhofer übergab an Bürgermeister Herbert Häusl den symbolischen Scheck. Foto: Eder

Natürlich geht das Abnehmen ganz diskret vor sich. Alle interessierten Mitarbeiter hatten sich zunächst zu einer individuellen Wiege-Aktion in der Seeapotheke in Waging getroffen, wo Susi Schuster und ihrem Team die Aktion tatkräftig unterstütze. Das Wiegen passiert, wie betont wird, „natürlich diskret auf einer Körperfettwaage“. Und von diesem Zeitpunkt an wurde die gesamte Fastenzeit über mehr oder weniger kräftig gefastet – wozu die betriebseigene Kantine kulinarisch mithalf, viel Motivation und die passende Ernährung beisteuerte, mit vielen kreativen Ideen des neuen Küchenchefs Stefan Schwarz. So wurde währen der Fastenwochen zum einen ein wechselndes „Fastengericht der Woche“ angeboten, bei dem besonders auf ausgewogene und zum Abnehmen geeignete Gerichte angeboten wurden. Zum zweiten standen die einzelnen Wochen unter einem passenden Motto, bei dem den Teilnehmern bestimmte Ernährungstipps ans Herz gelegt wurden: „Gesunde Fette nutzen“, also solche, die reich an sogenannten ungesättigten Fettsäuren sind; „Kerne & Nüsse – der gesunde Snack für zwischendurch“, „Buttermilch – probiotisch und mit wenig Fett!“; Milchprodukte kurbeln Fettstoffwechsel an“ oder „Chili: Scharf macht schlank & gesund!“.

Bergader Küchenchef Stefan Schwarz bei der Zubereitung eines gesunden Gerichts.

Besonderer Wert wurde auf ein gesundes Frühstück gelegt, auf eine gesunde Überraschung am Frühstücksbuffet – mit der Konsequenz, dass auch Mitarbeiter, die sonst in der Firma keine Brotzeit machen, sich dafür die Zeit genommen haben. Gab es doch leckere Dinge wie etwa die berühmten Smoothies in sehr ansprechenden Zusammenstellungen: als Gurken-Karotten-Bananen-Avocado-Smoothie, als Smoothie mit Papaya, Gurke, Karotte, Mango, Chili und Basilikum; als Rote-Bete-Ananas-Erdbeer-Minz-Smoothie. Oder auch Kefir-Speisen, zum Beispiel Heidelbeer-Kefir-Shake mit Zimt, Honig, Joghurt und Limettensaft. All diese „g’schmackigen“ Erfrischungen wurden von den Mitarbeitern gern als Guten-Morgen-Kick zum Start in den Tag genutzt. Die Konsequenz aus dieser guten Resonanz: Die Smoothies gibt’s jetzt auch weiterhin. Und um die Hälfte mehr Mitarbeiter als bisher nutzen das Frühstücksangebot.

Ziel der Abnehmaktion, die es bei Bergader seit 2008 gibt, ist es zum einen natürlich, über eine gesunde und bewusste Ernährung sowie regelmäßige sportliche Bewegung ein paar Pfunde zum Purzeln zu bringen. Zum zweiten aber werden die verlorenen Gesamt-Kilos am Ende der Aktion veröffentlicht und es gibt pro Kilo eine Spende von zehn Euro für einen sozialen Zweck. Die aufgerundete Summe wurde nun von Mitarbeiterin Steffi Gampert-Straßhofer an Bürgermeister Herbert Häusl in Form eines symbolischen Schecks überreicht. Häusl bedankte sich bei der Firma und sicherte zu, dass dieses Geld über den Sozialfonds gewiss an Leute ausgegeben werde, die es wirklich nötig haben. 

Text: Hans Eder

Veröffentlicht in der Südostbayerischen Rundschau am 21. April 2016

Bergader Firmengeschichte
Charlotte Steffel, Tochter des Firmengründers Basil Weixler
„Ein gutes Unternehmen ist wie ein guter Käse. Es reift.“

Mehr erfahren