Zu Besuch beim Milchbauern

Martin Thaller ist einer der Bergader-Milchlieferanten

Sein Hof im malerischen oberbayerischen Alpenvorland kann auf eine lange Tradition zurück blicken. Schon sein Großvater und Vater lieferten die Milch an die Privatkäserei. Auch heute besteht ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen ihm und der Käserei. In dem weitläufigen hellen Laufstall des Bauernhofes stehen etwa 50 Milchkühe; Besucher werden von ihnen aufmerksam gemustert. Für kuhgerechte Wohlfühlatmosphäre sorgen neben viel frischer Luft und die mit Stroh eingestreuten Liegeboxen auch Bürsten, mit denen sich die Kühe selber genüsslich den Rücken kratzen können. Das Futter – Heu und Grassilage – stammt von den hofeigenen Wiesen.

Einmal am Tag fährt der Sammelwagen der Bergader Privatkäserei auf den Hof und holt die frisch gemolkene Milch. Stolz verweist der Landwirt auf eine ganz besondere Auszeichnung: Seinem Hof wurde das "Weiße Band der Milchelite" von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) verliehen. So werden Bauern geehrt, die über fünf Jahre beste Milchqualität abgeliefert haben. Martin Thaller: „Dafür muss ich 365 Tage im Jahr sorgfältig arbeiten. Ich erreiche das mit konsequent gutem Futter, peinlicher Hygiene beim Melken und indem ich mir Zeit für meine Kühe nehme. Denn nur gesunde Tiere geben beste Milch.“